Tödlicher Tauchunfall am Attersee

Tödlicher Tauchunfall am Attersee

Am Sonntag ist es in Steinbach am Attersee zu einem tödlichen Tauchunfall gekommen. Ein 56-Jähriger aus dem Großraum Linz starb nach einem Notaufstieg. Sofortige Wiederbelebungsmaßnahmen blieben erfolglos.

Erst Mitte November starb ein 49-jähriger Pole bei einem Tauchgang im Attersee. Am Sonntag kam es nun am Tauchplatz „Ofen“ in der Nähe der sogenannten Schwarzen Brücke zu einem weiteren Unglück. Der Taucher war nach ersten Ermittlungen bei dem Tauchgang alleine und bekam in etwa 90 Meter Tiefe Schwierigkeiten. Das zeigte sein Tiefenmesser an, so die Wasserrettung. Andere Taucher gaben an, dass der Mann an ihnen vorbei in die Höhe schoss.

Er hatte seinen Tauchanzug offenbar mit Luft gefüllt, um einen Notaufstieg zu machen, so Heinz Campestrini, der Abschnittsleiter, der österreichischen Wasserrettung. Er trieb an der Wasseroberfläche. Andere Taucher brachten den Mann ans Ufer und alarmierten die Einsatzkräfte. Versuche, ihn wieder zu beleben blieben erfolglos.

Der genaue Unfallhergang werde noch ermittelt, so die Wasserrettung. Tauchgerät und –computer müssten noch ausgewertet werden. Momentan sei Tauch-Hochbetrieb im Attersee, weil das Wasser um diese Zeit glasklar ist. Es ist dieses Jahr bereits der zweite, tödliche Tauchunfall im Bezirk Vöcklabruck.

Quelle: ORF


Verwandte Artikel

Dänischer Designer stellt Taucherhelm mit einem 3D-Drucker her

Der dänische Designer Bo Noergaard Silkeborg hat einen Taucherhelm mit einem 3D-Drucker hergestellt. Mehr als 100 Stunden hat der Drucker gearbeitet, um die 26 Einzelteile anzufertigen. Es folgten etliche Stunden der Nachbearbeitung.

Das Licancabur-Projekt

Während der boot informierten die Initiatoren Harald Hois und Gerald Kapfer gemeinsam mit Vertretern des Teams und der Unterstützer über ihr ehrgeiziges, rekordverdächtiges Vorhaben, den Kratersee des 5918 Meter hohen, im chilenisch-bolivianischen Grenzgebiet gelegenen, inaktiven Vulkans Licancabur zu betauchen.

Die letzten Mermaids von Jeju

Die letzten Mermaids von Jeju sind heute über 70 Jahre alt und tauchen noch täglich ab.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.