Hingucker – Wie eine Infotafel für den Schutz der Ostsee sorgen soll

Hingucker – Wie eine Infotafel für den Schutz der Ostsee sorgen soll

Auf den ersten Blick ist es nur ein Schild, das auf einen Tauchplatz hinweist. Nach Ansicht von Meeresbiologin Anke Hofmeister ist der Aufsteller aber viel mehr als nur eine Hinweistafel.

Informationen: So sieht sie aus, die Tafel am Tauchplatz Steinwall.

An der Strandpromenade von Neustadt in Schleswig Holstein wurde auf Höhe der Badeanstalt ein Schild angebracht, das den Strandbesuchern die faszinierende, vielfältige und schützenswerte Unterwasserwelt der Ostsee näher bringen soll. Neben einer Karte des Tauchplatzes „Steinwall“ stellt es die wichtigsten der dort anzutreffenden Meeresbewohner in ihrem jeweiligen Lebensraum vor. Produziert wurde die Strandtafel im Rahmen des marinen Umweltbildungsprojekts UNDINE („UNderwater DIscovery and Nature Exerience“). Ziel dieses von der EU geförderten deutsch-dänischen Projekts ist es, das Interesse und die Begeisterung der Menschen für die heimische Unterwasserwelt Ostsee zu wecken.

Die vor Jahren als Erosionsschutz angelegten Felsblöcke im Flachwasser vor dem BUND-Umwelthaus Neustädter Bucht sind mittlerweile über und über mit Miesmuscheln und Tangen bewachsen und bieten auch Seesternen, Strandkrabben und Klippenbarschen einen Lebensraum. Auch die umliegenden Seegraswiesen beherbergen eine grosse Vielfalt an Tieren und Pflanzen, die den meisten Menschen bisher verborgen geblieben ist.

Neugier für die Unterwasserwelt wecken
„Wir hoffen, dass das neue Strandschild die Neugier für die Unterwasserwelt der heimischen Ostsee weckt und Besucher dazu lockt, selbst einen Blick unter die Wasseroberfläche zu werfen“, so Anke Hofmeister, Meeresbiologin im Projekt UNDINE. „Vor Neustadts Strand befinden sich beste Bedingungen für Naturbeobachtungen in der Ostsee“. (HM)

Kontakt: Anke Hofmeister, BUND-Umwelthaus Neustädter Bucht, Tel. +49 (0)4561 – 50565, anke.hofmeister@bund-sh.de, www.undine-baltic.eu, www.bund-sh.de, www.bund-umwelthaus.de

- Anzeige -


Verwandte Artikel

„Seafood Watch“-App – Welchen Fisch kann man noch bedenkenlos essen?

„Welchen Fisch kann ich noch essen?“: Das ist eine Frage, die sich viele umweltbewusste Taucher während ihrer sportlichen Laufbahn stellen. Hilfe bei der Suche nach einer Antwort auf diese Frage bietet die App „Seawatch Food“. Sie warnt Verbraucher durch ein Ampelsystem.

Harpunier-Fischerei auch in Deutschland wieder salonfähig?

Wer bislang gemeint hat, dass Anachronismen wie die Speerfischerei in unseren Gefilden längst der Vergangenheit angehören, der traut beim Bummel durch die neuen Taucherhallen der BOOT Düsseldorf seinen Augen nicht.

Weiße Haie in Australien haben offenbar ein Faible für Death Metal

Weiße Haie haben wohl eine Schwäche für Death Metal-Musik. Bei Dreharbeiten für eine TV-Dokumentation hat die Crew einen Lautsprecher versenkt und rockige Gitarrenklänge ins Meer gesendet. Die Tiere ließen sich damit anlocken.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.