In Antalya in der Türkei entsteht ein Unterwasser-Museum

In Antalya in der Türkei entsteht ein Unterwasser-Museum

In Antalya in der Türkei entsteht aktuell ein Unterwasser-Museum. Taucher bringen mehr als einhundert Skulpturen ins Meer. Wer die Kunstwerke später sehen will, der muss Tauchgänge von elf bis zwanzig Metern Tiefe unternehmen.

Die Touristikhochburg Antalya in der Türkei bekommt eine neue Attraktion für Taucher. In Kooperation mit der Ortsniederlassung der IMEAK Seehandelskammer (DTO) und der Stiftung zur Förderung des westlichen Mittelmeerraums entsteht dort zurzeit ein Unterwasser-Museum.

Eine Seemeile von Side entfernt
Das Unterwasser-Museum liegt etwa eine Seemeile vom Ufer der Stadt Side entfernt. Side liegt zwischen den beliebten türkischen Ferienorten Antalya und Alanya. Eingerichtet wird das Unterwasser-Museum von der Seehandelskammer. Zurzeit bringen Taucher mehr als hundert Skulpturen in die Tiefe. Sie zeigen Poseidon in seinem Tempel, tanzende Derwische, eine Kamelkarawane und einen Blumengarten.

20 Taucher im Einsatz
Die Arbeit an den Kunstgegenständen dauerte mehr als ein halbes Jahr. Derzeit sind 20 Taucher im Einsatz, um das Unterwasser-Museum in der Türkei einzurichten. Wer zu dem Museum tauchen will, der muss Tiefen von elf bis zwanzig Meter in Kauf nehmen. Für Tauchtouristen eine tolle Attraktion. (red)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

WAHOO Diving jetzt mit Nitrox

Bei WAHOO Diving auf der Azoren-Insel Santa Maria kann ab der kommenden Saison auch mit Nitrox getaucht werden – dank einer neuen Nitrox-Membran-Anlage von BAUER

MIT SUB AQUA NACH GALAPAGOS

SUB AQUA Mitarbeiterin Yvonne Dedio schwärmt von ihrer Tauchkreuzfahrt mit der Humboldt Explorer nach Galapagos. Die SUB AQUA Gruppenreise unter der Leitung von Yvonne Dedio fand vom 9. bis 16. November 2015 statt.

Clever sparen bei der Octopus-for-free Aktion

Bei Scubapro gibt es ab 01. Mai bei der Neuanschaffung eines Atemreglersets einen Octopus for free.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.