In Antalya in der Türkei entsteht ein Unterwasser-Museum

In Antalya in der Türkei entsteht ein Unterwasser-Museum

In Antalya in der Türkei entsteht aktuell ein Unterwasser-Museum. Taucher bringen mehr als einhundert Skulpturen ins Meer. Wer die Kunstwerke später sehen will, der muss Tauchgänge von elf bis zwanzig Metern Tiefe unternehmen.

Die Touristikhochburg Antalya in der Türkei bekommt eine neue Attraktion für Taucher. In Kooperation mit der Ortsniederlassung der IMEAK Seehandelskammer (DTO) und der Stiftung zur Förderung des westlichen Mittelmeerraums entsteht dort zurzeit ein Unterwasser-Museum.

Eine Seemeile von Side entfernt
Das Unterwasser-Museum liegt etwa eine Seemeile vom Ufer der Stadt Side entfernt. Side liegt zwischen den beliebten türkischen Ferienorten Antalya und Alanya. Eingerichtet wird das Unterwasser-Museum von der Seehandelskammer. Zurzeit bringen Taucher mehr als hundert Skulpturen in die Tiefe. Sie zeigen Poseidon in seinem Tempel, tanzende Derwische, eine Kamelkarawane und einen Blumengarten.

20 Taucher im Einsatz
Die Arbeit an den Kunstgegenständen dauerte mehr als ein halbes Jahr. Derzeit sind 20 Taucher im Einsatz, um das Unterwasser-Museum in der Türkei einzurichten. Wer zu dem Museum tauchen will, der muss Tiefen von elf bis zwanzig Meter in Kauf nehmen. Für Tauchtouristen eine tolle Attraktion. (red)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Apnoe-Happening 2015 – Mehr als 200 Freitaucher treffen sich in Hemmoor

Der Kreidesee in Hemmoor wird beim „Apnoe-Happening“ wieder Treffpunkt der Freitaucher-Szene. Vom 26. bis zum 28. Juni 2015 werden über 200 Apnoe-Sportler den See bevölkern. Das Event war schon nach einer Stunde fast ausgebucht.

Bienvenido a Lanzarote

Mit Aufhebung der deutschen Reisewarnung für 27 europäische Länder und der Grenzöffnung Spaniens sind seit 21. Juni 2020 wieder Reisen nach Lanzarote möglich.

Harpunier-Fischerei auch in Deutschland wieder salonfähig?

Wer bislang gemeint hat, dass Anachronismen wie die Speerfischerei in unseren Gefilden längst der Vergangenheit angehören, der traut beim Bummel durch die neuen Taucherhallen der BOOT Düsseldorf seinen Augen nicht.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.