Bienvenido a Lanzarote

Bienvenido a Lanzarote

Die Kanareninsel freut sich seit 21. Juni 2020 wieder über deutsche Gäste

Mit Aufhebung der deutschen Reisewarnung für 27 europäische Länder und der Grenzöffnung Spaniens sind seit 21. Juni 2020 wieder Reisen nach Lanzarote möglich. Mehrmals pro Woche fliegen ab Juli verschiedene Airlines wie Condor, Ryanair und TUIfly deutsche Urlauber auf die Kanareninsel. Zusätzlich gibt es Verbindungen ab Zürich/Schweiz mit Edelweiss Air. „Die Stimmung ist sehr hoffnungsvoll und positiv, zumal Lanzarote insgesamt weit weniger von Corona betroffen war als etwa das spanische Festland”, so Héctor Fernandez, Geschäftsführer von Turismo Lanzarote. „Dennoch wird man sich selbstverständlich strengstens an die von der kanarischen Regierung sowie der EU vorgegebenen Hygiene- und Sicherheitsstandards halten.” Zudem sei die spanische Insel kein Massenreiseziel, Urlauber erwarte dort stattdessen viel Ruhe inmitten ursprünglicher Natur. „Open air“, weitläufig und damit sicher sind zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Dazu gehören der Nationalpark Timanfaya mit seiner beeindruckenden Vulkanlandschaft oder auch von Inselkünstler César Manrique gestaltete Attraktionen wie der Kaktusgarten Jardín de Cactus: „Im Augenblick diskutieren wir die Möglichkeit, den ersten Reisenden freien Eintritt zu bestimmten Highlights zu gewähren”, verrät Fernandez. www.turismolanzarote.com, www.cactlanzarote.com


Verwandte Artikel

Emirates erweitert Flugangebot auf die Philippinen

Emirates erweitert sein Streckennetz auf die Philippinen und bietet ab dem 30. März 2016 einen täglichen Liniendienst vom Drehkreuz Dubai nach Cebu (CEB) und weiter nach Clark (CRK) an.

A.A. Bühlmann-Gedächtnissymposium in Zürich

Vor 25 Jahren starb Professor Albert Alois Bühlmann – zu diesem Anlass findet am 29. und 30. März ein Symposium an seiner ehemaligen Wirkungsstätte – dem Universitätsspital Zürich – statt.

Apnoe-Sportler Jonas Krahn über die Faszination des Freitauchens

Sie nennen ihn den „See-König“: Der Apnoe-Sportler Jonas Krahn taucht in Seen ohne Flossen bis zu 80 Meter in die Finsternis. Mit Aquanaut Online sprach der 30-jährige Berliner darüber, was ihn an seinem atemberaubenden Sport begeistert.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.