Dänischer Designer stellt Taucherhelm mit einem 3D-Drucker her

Dänischer Designer stellt Taucherhelm mit einem 3D-Drucker her

Der dänische Designer Bo Noergaard Silkeborg hat einen Taucherhelm mit einem 3D-Drucker hergestellt. Mehr als 100 Stunden hat der Drucker gearbeitet, um die 26 Einzelteile anzufertigen.

Helmtauchen ist eine faszinierende Angelegenheit. Der dänische Webmaster und Designer Bo Noergaard Silkeborg ist seit je her dieser Faszination erlegen. Jetzt hat er sich mit einem 3D-Drucker den Traum vom eigenen Taucherhelm erfüllt.

Mit der Software Autodesk123D hat Bo Noergaard Silkeborg zunächst einen digitalen Plan des späteren Helms angefertigt. Dann hat er die Daten an seinen XYZ-da-Vinci-Printer gesendet – und den Drucker arbeiten lassen. Rund 100 Stunden hat es gedauert, bis der Drucker alle 26 Einzelteile angefertigt hatte. Es folgten etliche Stunden der Nachbearbeitung. Bo Noergaard Silkeborg hat den Helm mit einer speziellen Farbe überzogen, um der Oberfläche einen Patina-Look zu verleihen.

Verwendung als Bilderrahmen oder Medizinschrank
Zum Einsatz unter Wasser ist der 50 mal 60 Zentimeter große Helm in seiner jetzigen Bauweise nicht geeignet. Der Designer Bo Noergaard Silkeborg liebäugelt damit, ihn zu einem Bilderrahmen oder einem Medizinschrank umzufunktionieren. (red)

 

 

3D-Drucker XYZ Da Vinci jetzt für 569,00 Euro bei Amazon bestellen (Stand: 13. Juli 2015).

- Anzeige -


Verwandte Artikel

In eigener Sache: Wechselkurs-Loslösung betrifft auch Aquanaut

Hinweis in eigener Sache: Dass die Schweizer Nationalbank die Loslösung des Franken vom Euro beschlossen hat, zeigt Folgen. Auch bei unserem Verlag. Aquanaut muss den Preis seiner Print-Ausgabe zukünftig anpassen.

ZU BESUCH IM GARTEN EDEN

Wer São Tomé und Príncipe besucht, darf sich auf tolle Strände mit feinem, weissem Sand, auf lebendige Dörfer mit gastfreundlichen Menschen und auf eine langsam und nachhaltig wachsende touristische Infrastruktur freuen.

Dominica’s Spirit – Trip für die Seele

Nachhaltiger Tourismus von Anfang an, tropischer Regenwald und unberührte Natur, einsame weisse und schwarze Sandstrände, gesundes Essen und karibische Freundlichkeit – und dies ist noch lange nicht alles. Auf Dominica spürt man gleich bei der Ankunft den eigenen Rhythmus der Insel.

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.