CITES entscheidet eindeutig für besseren Schutz von Haien und Rochen

CITES entscheidet eindeutig für besseren Schutz von Haien und Rochen

Johannesburg, 3. Oktober 2016Bei der Artenschutzkonferenz (CITES) in Johannesburg wurde heute für einen besseren Schutz von Seidenhai, Fuchshaien und Teufelsrochen gestimmt. Sie werden zukünftig in CITES-Anhang II aufgenommen. Auf Anhang II sind Arten gelistet, die bald vom Aussterben bedroht sein könnten. Der Handel mit diesen Arten ist nur erlaubt, wenn das Überleben der Art nicht gefährdet ist.

„Das ist ein wichtiger Schritt hin zu einem besseren Schutz für Haie und Rochen“, so Dr. Elsayed Ahmed Mohamed, IFAW Regionaldirektor Mittlerer Osten und Nordafrika. „Die Produkte dieser Hai- und Rochenarten werden teuer auf dem Markt gehandelt. Sie werden oft Opfer illegaler Befischung. Zudem gibt es wenige Mechanismen zur Überwachung und Kontrolle ihrer Populationen. Es mangelt an verlässlichen Handels- und Populationsstatistiken, dadurch ist es sehr schwer, die Arten zu schützen. Die heutige Entscheidung trägt dazu bei, dass sich dies bald ändert.“

Jedes Jahr werden etwa 100 Millionen Haie gefangen. Untersuchungen zufolge haben einige Haiarten in den letzten zehn Jahren einen extremen Populationsrückgang von 80 Prozent erlitten. Die Nachfrage nach Haiflossen, Fleisch und Kiemenblättchen dieser Arten und der mit ihnen generierte Umsatz sind zuletzt extrem in die Höhe gegangen. Die Bestände werden stark überfischt und werden als Beifang oft nicht mal gemeldet.

Seidenhai, Fuchshaie und Teufelsrochen sind aufgrund der Überfischung besonders gefährdet, da sie langsam wachsen, spät geschlechtsreif werden und eine niedrige Fortpflanzungsrate haben. Alle Arten werden international gehandelt, verzeichnen starke Verluste bei den wilden Populationen, haben nur sehr wenige Verbreitungsgebiete und leiden unter der Zerstörung ihrer Lebensräume, mangelnder Populationskontrolle und einer hohen Nachfrage auf den weltweiten Märkten nach lebenden Exemplaren oder ihren Körperteilen.

Die Anträge waren von den Malediven (Seidenhai), Sri Lanka (Fuchshaie) und Fidschi (Teufelsrochen) gestellt worden.

Der Antrag für den Seidenhai wurde mit 111 Ja-Stimmen, 30 Nein-Stimmen und 5 Enthaltungen angenommen.

Der Antrag für Fuchshaie wurde mit 108 Ja-Stimmen, 29 Nein-Stimmen und 5 Enthaltungen angenommen.

Der Antrag für Teufelsrochen wurde mit 110 Ja-Stimmen, 20 Nein-Stimmen und 3 Enthaltungen angenommen.

Quelle: IFAWifaw

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Delfin-Schützer bitten Urlauber um Hilfe bei der Suche nach Meeressäugern

Die „Gesellschaft zur Rettung der Delfine“ bittet Kroatien-Urlauber um Hilfe bei der Suche nach Delfinen. Adria-Touristen sollen der Organisation Sichtungen der Meeressäuger melden. Die gesammelten Daten dienen dem Tierschutz.

Mohkava Fotografieverlag bringt Unterwasser-Kinderbuch heraus

Auf lustige Art zum Nachdenken anregen: Der Mohkava Fotografieverlag hat ein Unterwasser-Kinderbuch herausgebracht. Im Mittelpunkt der Geschichte steht der kleine Krebs Fridolin. Er ist auf der Suche nach seinem Traumhaus.

Abruzzen – Transparenz ohne Ende

Süsswassertauchen in Italien, speziell in den Abruzzen, gleicht einer kleinen Expedition. Die Kälte in den Gewässern erfordert dicke oder trockene Tauchanzüge.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*