Das Licancabur-Projekt

Das Licancabur-Projekt

Tauchen fast 6.000 Meter über dem Meer

Während der boot informierten die Initiatoren Harald Hois und Gerald Kapfer gemeinsam mit Vertretern des Teams und der Unterstützer über ihr ehrgeiziges, rekordverdächtiges Vorhaben, den Kratersee des 5918 Meter hohen, im chilenisch-bolivianischen Grenzgebiet gelegenen, inaktiven Vulkans Licancabur zu betauchen. Alle Teilnehmer sind erfahrene Bergseetaucher, insbesondere Helidiver. Eigentlich sollten auch im Rahmen dieses Projekts Hubschrauber eingesetzt werden, doch das höhenbedingte Flugrisiko erwies sich als zu gross. Deshalb erfolgt nun der Aufstieg zu Fuss. Um Gewicht zu sparen, kommen Kreislauf-Tauchgeräte zum Einsatz. Seit etwa zwei Jahren bereitet sich die Gruppe vor. Neben der aufwändigen Organisation und Planung trainierten die Teilnehmer Ausdauer und Fitness. Ausserdem wurden mehrere Höhentrainingslager in Österreich, der Schweiz und im Allgäu absolviert.

 

www.licancabur-helidive.com

- Anzeige -

 

 


Verwandte Artikel

Fotos von Seth Casteel – So schwimmt der Taucher-Nachwuchs

Der Mensch gehört ins Wasser. Das zeigen Bilder, die der Fotograf Seth Casteel aufgenommen hat. In seinem neuen Buch zeigt er niedliche Bilder vom Taucher-Nachwuchs – die einen ernsten Hintergrund haben.

Die letzten Mermaids von Jeju

Die letzten Mermaids von Jeju sind heute über 70 Jahre alt und tauchen noch täglich ab.

Pioniere des Tauchens, Teil 8 – Der Schatztaucher John Lethbridge

John Lethbridge hatte nicht nur eine Schar Kinder. Der Tauchpionier erfand auch einen Taucheranzug: die Tauchtonne. Er setzte sie bei Bergungsarbeiten ein. Das machte ihn reich und er ging in die Geschichte des Tauchens ein.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*