Global FinPrint – Microsoft-Mitgründer Paul Allen lässt weltweit Haie zählen

Global FinPrint – Microsoft-Mitgründer Paul Allen lässt weltweit Haie zählen

Wie viele Haie gibt es in den Meeren der Welt? Das Forschungsprojekt Global FinPrint will eine Antwort finden. Weltweit werden bis 2018 Haifische gezählt. Microsoft-Mitgründer Paul Allen finanziert das Vorhaben.

Weltweit werden Schätzungen zufolge jedes Jahr bis zu 100 Millionen Haie getötet. Meeresbiologen wollen nun bei einem groß angelegten Forschungsprojekt herausfinden, wie es weltweit um die Haipopulationen bestellt ist. Erstmals werden daher die Haibestände gezählt. Das sogenannte „Global FinPrint“-Projekt soll bis 2018 aufzeigen, wo Hai-Bestände gesund oder gefährdet sind.

An 400 ausgewählten Riffen bringen Taucher mit Ködern versehene Unterwasser-Kameras an. Ausgewählt wurden Regionen, wo wenig über die vorhanden Populationen bekannt ist. Kameras werden installiert im Indo-Pazifik, im tropischen Westatlantik, vor den Küsten Süd- und Ostafrikas sowie rings um verschiedene Inseln im Indischen Ozean.

Gefördert von Microsoft-Mitgründer Paul Allen
Das Projekt wird von der Stiftung des Microsoft-Mitgründers Paul G. Allen mit rund 3,6 Millionen Euro finanziert. Paul G. Allen machte zuletzt von sich reden, weil er die Suche nach dem verschollenen Schlachtschiff-Wrack „Musashi“ förderte. Die Stiftung begründet ihr finanzielles Engagement damit, dass die Wissenschaft verlässlische Zahlen brauche, um die Hai-Bestände besser einschätzen zu können.

Die Meeresbiologen wollen bei ihrer „globalen Hai-Volkszählung“ ebenfalls herausfinden, welchen Einfluss die Raubfische auf das Ökosystem von Riffen haben. Haie spielen eine wichtige Rolle in der maritimen Nahrungskette. Durch ihre Jagd erhalten sie das natürliche Gleichgewicht der Meere. (red)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Malpelo – ein Paradies in Gefahr

Malpelo, ein Paradies in Gefahr

Vermisste Taucherin in Überlingen tot geborgen

Im Bodensee bei Überlingen haben nach tagelanger Suche Rettungskräfte am 6. Januar mit Hilfe eines Roboters den Körper einer 54-jährigen Frau in einer Tiefe von 86 Metern gefunden. Taucher haben den Körper dann geborgen.

Responsible Shark and Ray Tourism

Alongside WWF and The Manta Trust, and aided by science and industry experts, Project AWARE developed the Guide to help empower dive leaders and tourism operators to take action to protect sharks and rays and promote responsible practices. The Guide includes the latest science-based guidance as well as practical, hands-on tools like performance scorecards, checklists and example codes of conduct.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.