Rückblick BOOT 2016

Rückblick BOOT 2016

Bei Tauchern belegt die BOOT Düsseldorf einen festen Platz im Terminkalender, so auch in diesem Jahr. Vom 23. bis 31. Januar fanden in Halle 3 auf der belebten Bühne des Tauchturmes wieder zahlreiche Veranstaltungen für aktive Taucher, Wiedereinsteiger und Neulinge statt. In der Nachbarhalle 4 erwartete die beliebte Pixelworld auf ihre Besucher.

Das Schnuppertauchbecken und der grosse Tauchturm boten ideale Bedingungen, um Equipment live zu testen oder das erste Mal die Nase unter Wasser zu halten. Insgesamt waren in der Halle 3 rund 350 Aussteller aus aller Welt auf der weltgrössten Verbraucherschau für den Tauchsport zu Gast.

Während an den beiden Wochenenden die Besucher zahlreich durch die Hallen strömten, war während der Woche trotz guten Besuches noch reichlich Zeit für ausführliche Gespräche mit den Ausstellern. Allabendlich fanden an diversen Ständen kleinere und grössere Partys statt, auf denen man auch mal das Tanzbein schwingen oder einfach nur ein kühles Bier oder einen Cocktail geniessen konnte.

Am Freitagabend nutzten viele Besucher auf der beliebten Party am Tauchturm bei Livemusik noch einmal die Gelegenheit, um Freunde und Bekannte zu treffen und ein wenig zu feiern.

Auch im nächsten Jahr wird die BOOT wieder ihre Pforten öffnen. Pünktlich zum Saisonstart kann man vom 21. bis 29. Januar 2017 auch dann wieder die Neuheiten des Tauchsports kennenlernen und sich über die schönsten Tauchreiseziele weltweit informieren.


Verwandte Artikel

Die Krokodile von Banco Chinchorro

Die Krokodile von Banco Chinchorro zeigen alle ihren eigenen Charakter – hier auf Mexikos Halbinsel Yucatan.

Vorsicht riesen Hai

Bereits 2013 gelangen dem Wissenschaftler Mauricio Hoyos Padilla beeindruckende Aufnahmen eines riesigen weissen Hai´s vor der Insel Guadalupe in Mexiko.

Island zum Vorzugspreis

Island – das ist eine kleine Insel im Atlantik, auf halbem Weg zwischen Europa und Nordamerika gelegen und voll mit magischen Sagas, atemberaubenden Landschaften, tanzenden Lichtern am nächtlichen Himmel, außergewöhnlichen kulinarischen Kreationen und mitunter eigenwilligen Bewohnern, die viel Zeit in heißen Quellen verbringen, um dort über Gott und die Welt zu diskutieren

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*