Bjurälven – Taucher erkunden Schwedens größte Unterwasserhöhle

Bjurälven – Taucher erkunden Schwedens größte Unterwasserhöhle

Jahr für Jahr brechen Taucher zu einer Expedition auf, um die größte Unterwasserhöhle in Schweden zu erkunden. Sie liegt unter dem Fluss Bjurälven. Die Taucher halten ihre Ausflüge in das Höhlensystem regelmäßig auf Video fest.

Bislang haben die Taucher nur einen Bruchteil des Höhlensystems unter dem Fluss Bjurälven erkundet. Rund 1,5 Kilometer der gigantischen Unterwasserhöhle sind bereits von den Forschern der Expedition kartografiert.

Eisige Temepraturen in der Unterwasserhöhle
Jedes Jahr im Frühling brechen die Expeditionsteilnehmer auf. Obwohl „Frühling“ in Jämtland relativ ist. Dieses Jahr starteten die Taucher ihre Tour am 21. März bei 21 Grad Celsius unter Null. Und schon am zweiten Tag fielen 20 Zentimeter Neuschnee. Doch auch die Temperaturen in der Höhle sind eisig. Jeder Tauchgang dauert trotzdem bis zu fünf Stunden. Um sich aufzuwärmen machen die Taucher in den Hohlräumen der größten schwedischen Unterwasserhöhle Pausen.

Sponsoren finanzieren Expedition
Ihre Expeditionen dokumentieren die Taucher. Sie veröffentlichen regelmäßig Videos von den Tauchgängen und halten jeden Tag mit einem Eintrag in Ihrem Blog fest. Sponsoren finanzieren die Forschung in der Unterwasserhöhle, die bislang nur das Forscherteam betauchen darf. Andere Höhlentaucher haben keinen Zugang. (red)

Ausführlicher Bericht folgt auf www.aquanaut.ch.

- Anzeige -


Verwandte Artikel

NEWS aus dem Verlag Stephanie Naglschmid

„Lass uns tauchen“ ist eine exzellent illustrierte Anleitung für diese wachsende, junge Zielgruppe.

Familienwochen bei Aquanautic Elba

Wer im Zeitraum 27.07. – 07.09.2019 seinen Urlaub bei Aquanautic Elba bucht, erhält mit dem Code „Sommerferien“ zusätzlich einen kostenlosen Flughafentransfer von und nach Pisa

Rob Stewart tot aufgefunden

Rob Stewart, kanadischer Filmemacher, Biologe und Hai-Liebhaber, ist am Freitag tot aufgefunden worden.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.