Druckkammer auf Nosy Be verspricht Tauchern mehr Sicherheit

Druckkammer auf Nosy Be verspricht Tauchern mehr Sicherheit

Die Insel Nosy Be liegt etwa zehn Kilometer vor der Nordwestküste von Madagaskar. Als Tauchdestination ist das Eiland in Europa wenig bekannt. Zu unrecht – wie diejenigen sagen, die bereits dort waren. Jetzt gibt es auf der Insel sogar eine Druckkammer.

bnbui

Das Gesundheitszentrum „Vie et Harmonie“ beherbergt jetzt eine Druckkammer. (Fotos: Life for Madagascar)

Wer einen Tauchurlaub auf Madagaskar plant, stößt unweigerlich auf die Insel Nosy Be. Sie liegt etwa zehn Kilometer nordwestlich vor der Küste Madagaskars und gilt als bestes Ziel für Taucher, die die Unterwasserwelt der Region erkunden möchten. Es ist ein Reiseziel für Individualisten und Abenteurer – es gibt zwar ausreichend touristische Infrastruktur, doch der Massentourismus hat hier noch nicht Einzug genommen.

Wie das Divers Alert Network (DAN) nun mitteilt, ist das Tauchen vor den Küsten der Insel nun ein Stück sicherer geworden. Im Juli sei im Gesundheitszentrum „Vie et Harmonie“ die erste und bislang einzige Druckkammer der Insel eröffnet worden. „Das ist eine gute Nachricht für alle Taucher in den Gewässern rund um Madagaskar. Im Notfall gibt es für sie jetzt schließlich eine Möglichkeit der Behandlung“, heißt es dazu bei DAN Europe.

Personal ausgebildet
Experten von DAN Europe und DAN Southern Africa haben gemeinsam das örtliche Personal ausgebildet, um das Management und die korrekte Bedienung der Druckkammer sicherzustellen. (red)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Fünf Tipps – So können Taucher ihren Luftverbrauch verbessern

Schon wieder zeigt die Nadel des Finimeters auf Reserve – der Tauchgang endet eher als geplant. Wer aber diese fünf Tipps beherzigt, kann seine Tauchzeit etwas ausdehnen. Eine Auswahl ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Tauchen und Schnorcheln – Subgear stellt neue Rash Guards vor

Ein Rash Guard schützt vor Sonnenbrand, Nesseln von Quallen – und es sorgt auch für ein Extra-Plus an Wärme. Hersteller Subgear hat nun eine neue Rash Guard-Linie vorgestellt. Die funktionalen Shirts sind farbenfroh gestaltet.

Wissenschaftler untersuchen giftiges Mikroplastik am Meeresboden

Wie schädlich ist Mikroplastik für Menschen und Meerestiere? Dieser Frage gehen aktuell Forscher der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) nach. Sie untersuchen, wie sich Giftstoffe an Mikroplastik binden.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.