Druckkammer auf Nosy Be verspricht Tauchern mehr Sicherheit

Druckkammer auf Nosy Be verspricht Tauchern mehr Sicherheit

Die Insel Nosy Be liegt etwa zehn Kilometer vor der Nordwestküste von Madagaskar. Als Tauchdestination ist das Eiland in Europa wenig bekannt. Zu unrecht – wie diejenigen sagen, die bereits dort waren. Jetzt gibt es auf der Insel sogar eine Druckkammer.

bnbui

Das Gesundheitszentrum „Vie et Harmonie“ beherbergt jetzt eine Druckkammer. (Fotos: Life for Madagascar)

Wer einen Tauchurlaub auf Madagaskar plant, stößt unweigerlich auf die Insel Nosy Be. Sie liegt etwa zehn Kilometer nordwestlich vor der Küste Madagaskars und gilt als bestes Ziel für Taucher, die die Unterwasserwelt der Region erkunden möchten. Es ist ein Reiseziel für Individualisten und Abenteurer – es gibt zwar ausreichend touristische Infrastruktur, doch der Massentourismus hat hier noch nicht Einzug genommen.

Wie das Divers Alert Network (DAN) nun mitteilt, ist das Tauchen vor den Küsten der Insel nun ein Stück sicherer geworden. Im Juli sei im Gesundheitszentrum „Vie et Harmonie“ die erste und bislang einzige Druckkammer der Insel eröffnet worden. „Das ist eine gute Nachricht für alle Taucher in den Gewässern rund um Madagaskar. Im Notfall gibt es für sie jetzt schließlich eine Möglichkeit der Behandlung“, heißt es dazu bei DAN Europe.

Personal ausgebildet
Experten von DAN Europe und DAN Southern Africa haben gemeinsam das örtliche Personal ausgebildet, um das Management und die korrekte Bedienung der Druckkammer sicherzustellen. (red)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Bathala ausgeraubt

Die Malediven sind ein Traumreiseziel mit Sonne, Strand und Urlaubsfeeling pur. Welchem Reisegast käme bei dieser Gemengelage jemals in den Sinn, dort auch mit einem Raubüberfall zu rechnen?

Start des Kinofilms über Jacques Cousteau

Grosser Kinofilm über Jacques Cousteau kommt in die Kinos.

Behörde rät – Bei Reisen nach Griechenland genug Bargeld mitnehmen

Die angespannte wirtschaftliche Lage in Griechenland verunsichert deutsche Urlauber. Für Touristen gibt es zwar Geld. Dennoch warnt das deutsche Auswärtige Amt vor Engpässen und rät dazu, genügend Bargeld mitzunehmen.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.