Meeresschutz – The Ocean Cleanup hat große Pläne für das Jahr 2016

Meeresschutz – The Ocean Cleanup hat große Pläne für das Jahr 2016

Boyan Slat, der 20-Jährige Gründer von The Ocean Cleanup, kommt seinem Traum immer näher: Er will die Meere von Müll befreien. Dafür hat er Geld via Crowd-Funding gesammelt. Jetzt kommt die Sache in Bewegung.

Plastik ist eine Bedrohung für die Weltmeere – und selbst Experten rätseln, wie dieses Problem in den Griff zu bekommen ist. Boyan Slat (20) meint eine Methode gefunden zu haben. Als er sie im Internet präsentierte und im vergangenen Jahr bei einem Crowdfunding-Projekt um Spenden bat, erlebte er viel positive Resonanz. Jetzt hat Boyan Slat verkündet, dass sein Projekt The Ocean Cleanup eine große Hürde genommen hat. Schon im kommenden Jahr will er mit seinem Team das weltweit erste „Ocean Cleaning System“ installieren.

Modell der zwei Kilometer langen Reinigungs-Installation. (Bilder: The Ocean Cleanup)

Modell der zwei Kilometer langen Reinigungs-Installation. (Bilder: The Ocean Cleanup)

Das System soll Plastikmüll aus dem Wasser fischen. Es wird eine Spannweite von 2000 Metern haben und soll zwei Jahre lang im Einsatz sein. Als zeitliches Ziel für die Einrichtung nennt das Team das zweite Quartal 2016. Als mögliches Einsatzgebiet prüfen die Macher von The Ocean Cleanup derzeit die Küstengewässer von Tsushima, eine Insel zwischen Japan und Südkorea.

„Ein Meilenstein“
Die Einrichtung des riesigen „Meeresstaubsaugers“ wäre laut The Ocean Cleanup „ein Meilenstein“ für das Projekt. Sollte sich die Maßnahme als erfolgreich erweisen, wollen sie die Reinigungssysteme zukünftig vergrößern. In fünf Jahren wollen die Verantwortlichen ein 100 Kilometer langes Reinigungssystem hergestellt haben, mit dem sie zwischen Hawaii und Kalifornien den „Great Pacific Garbage Patch“, eine große Ansammlung von Müll im Nordpazifikwirbel, um die Hälfte verkleinern möchten. (red)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Tauchcomputer Scubapro Mantis M1 lässt sich mit Polar Brustgurt koppeln

Scubapro hat den Tauchcomputer Mantis M1 vorgestellt – und spricht von einer „neuen Ära“. Das Gerät setzt auf die „Human Factor Diving“-Philosophie und nutzt biometrische Daten, um die Tauchprofile zu errechnen.

Magic Oceans, ein Vergnügen für die ganze Familie!

Während des Urlaubs will jeder die Sonne, den Strand, das Meer und seine Bewohner genießen. Magic Oceans bietet dies auch für Kinder!

Europas erstes Unterwassermuseum

Vor Lanzarotes Küste sollen auf dem Meeresgrund mehr als 300 Skulpturen, allesamt Nachbildungen realer Menschen, aufgestellt werden. Der englische Künstler Jason deCaires Taylor gestaltet die Skulpturen nach unterschiedlichen Lebenssituationen.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.