Forscher untersuchen die Funktion des Seepferdchen-Schwanzes

Forscher untersuchen die Funktion des Seepferdchen-Schwanzes

Seepferdchen sind für Taucher nicht immer einfach zu entdecken. Die kleinen Tiere sind Meister der Tarnung. Aufrecht schweben sie in Höhlen und Felsspalten. Forscher haben nun den Schwanz der Tiere näher untersucht.

Forscher der Clemson Universität in South Carolina, USA, haben die Form von Seepferdchen-Schwänzen untersucht. Besonderes Augenmerk legten sie dabei auf die Frage, warum der Schwanz im Querschnitt eine eher eckige – und nicht wie bei Tieren sonst meist üblich – eine runde Form hat.

Seepferdchen nutzen ihren Schwanz, um sich an Korallen, Stein oder Unterwasserpflanzen festzuhalten. Und dabei kommt ihnen die im Querschnitt eckige Form ihres Schwanzes zugute. Um diese Aussage zu formulieren und zu belegen, haben die Forscher um Michael Porter mit einem 3D-Drucker Modelle verschiedener Schwanztypen nachgeformt. Die Ergebnisse ihrer Arbeit haben sie nun in der Zeitschrift „Science“ veröffentlicht.

Robuster und besser geschützt
Demnach ist der eckige Schwanz des Seepferdchens robuster als die bei Tieren ansonsten weit verbreitete runde oder ovale Schwanzform. Beim Festhalten profitieren Seepferdchen von einer größeren Kontaktfläche, außerdem ist ihr Schwanz weniger dehn- und biegbar, und er ist besser gegen äußere Druckeinflüsse geschützt.

Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass ihre Erkenntnisse Einfluss nehmen könnten auf menschliche Ingenieursarbeit, etwa bei der Konstruktion von Robotern. (red)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

EIN SEE FÜR ALLE FÄLLE

In der Tiroler Zugspitz Arena sind Berge das bestimmende Element – aber nicht nur. Auf kleinstem Gebiet finden sich ausserdem zahlreiche Seen, vom entspannten Badesee bis zum glasklaren Hochgebirgssee. Und die meisten eignen sich hervorragend zum Tauchen!

Tauchen auf den Malediven mit der Emperor Serenity ab 2016

Auf den Malediven kreuzt bald ein neues Schiff: Taucher können ab März 2016 mit der 40 Meter langen „Emperor Serenity“ die Höhepunkte des Inselparadieses ansteuern. Angeboten werden Touren mit sieben Übernachtungen.

CITES entscheidet eindeutig für besseren Schutz von Haien und Rochen

Bei der Artenschutzkonferenz (CITES) in Johannesburg wurde heute für einen besseren Schutz von Seidenhai, Fuchshaien und Teufelsrochen gestimmt. Sie werden zukünftig in CITES-Anhang II aufgenommen. Auf Anhang II sind Arten gelistet, die bald vom Aussterben bedroht sein könnten. Der Handel mit diesen Arten ist nur erlaubt, wenn das Überleben der Art nicht gefährdet ist.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.