Tauchurlaub mit Google – Street View zeigt Brasiliens Unterwasserwelt

Tauchurlaub mit Google – Street View zeigt Brasiliens Unterwasserwelt

Der US-Suchmaschinen-Gigant Google weitet sein Street-View-Programm auf die Unterwasserwelt aus. Jetzt geht’s auf Tauchstation im brasilianischen Rocas-Atoll und der Inselgruppe Fernando de Noronha.

Tauchen, ohne dabei nass zu werden: Google weitet sein Street-View-Programm aus. In dem Webdienst sind jetzt Unterwasser-Aufnahmen der Inselgruppe Fernando de Noronha und dem Rocas-Atoll verfügbar.

Die beiden brasilianischen Unesco-Weltnaturerbe-Stätten sind für das Projekt mit dem sogenannten „Google Trekker“ fotografiert worden: Dabei handelt es sich um einen Rucksack, der mit einer Spezialkamera ausgerüstet ist, die kontinuierlich Bilder aufnimmt, damit sie später zu 360-Grad-Panoramen zusammengesetzt werden. Was diese Technik zu leisten vermag, hat Google gerade erst unter Beweis gestellt, als das US-Unternehmen im Netz einen virtuellen Ausflug zum Mount Everest und eine Seilbahnfahrt durch den Amazonas-Regenwald ins Angebot aufgenommen hat.

Schutz der Naturparadiese
Beim Fotografieren in Brasilien hat Google mit dem Projekt Catlin Seaview Survey zusammengearbeitet. Das Ziel: Bilder aufnehmen, die deutlich machen, wie wichtig der Schutz dieser Naturparadiese ist.

Entstanden sind Aufnahmen von traumhaften Stränden, Felsformationen und Tauchplätzen – etwa dem Buraco do Inferno („Devil’s Hole“). Erkennbar ist auch die Vielfalt der Unterwasserlebewesen: Delfine wurden ebenso fotografiert wie Schildkröten und riesige Fischschwärme. (tap)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Meeresschutz – Fußballklub Carl Zeiss Jena wirbt für Sea Shepherd

Auf dem Trikot des Fußballklubs Carl Zeiss Jena prangt nun das Logo der Umweltschutzorganisation „Sea Shepherd“. Die Heavy-Metal-Band „Heaven Shall Burn“ brachte den Klub und die Meeresschützer zusammen.

Fischer haben laut Medienbericht in der Ostsee einen „Fischmann“ entdeckt

Die Nachrichten-Website „Der Postillon“ berichtet von einem sensationellen Fang in der Ostsee. Fischern sei es gelungen, ein bis dato unbekanntes Wasserlebewesen an Land zu bringen. Forscher stehen vor einem Rätsel.

ITB verzeichnet Rekorde

Zum 50jährigen Jubiläum der ITB in Berlin verzeichnet die Messe Rekorde. Rund 10.000 Aussteller verzeichneten über 180.000 Besucher.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.