Tauchurlaub mit Google – Street View zeigt Brasiliens Unterwasserwelt

Tauchurlaub mit Google – Street View zeigt Brasiliens Unterwasserwelt

Der US-Suchmaschinen-Gigant Google weitet sein Street-View-Programm auf die Unterwasserwelt aus. Jetzt geht’s auf Tauchstation im brasilianischen Rocas-Atoll und der Inselgruppe Fernando de Noronha.

Tauchen, ohne dabei nass zu werden: Google weitet sein Street-View-Programm aus. In dem Webdienst sind jetzt Unterwasser-Aufnahmen der Inselgruppe Fernando de Noronha und dem Rocas-Atoll verfügbar.

Die beiden brasilianischen Unesco-Weltnaturerbe-Stätten sind für das Projekt mit dem sogenannten „Google Trekker“ fotografiert worden: Dabei handelt es sich um einen Rucksack, der mit einer Spezialkamera ausgerüstet ist, die kontinuierlich Bilder aufnimmt, damit sie später zu 360-Grad-Panoramen zusammengesetzt werden. Was diese Technik zu leisten vermag, hat Google gerade erst unter Beweis gestellt, als das US-Unternehmen im Netz einen virtuellen Ausflug zum Mount Everest und eine Seilbahnfahrt durch den Amazonas-Regenwald ins Angebot aufgenommen hat.

Schutz der Naturparadiese
Beim Fotografieren in Brasilien hat Google mit dem Projekt Catlin Seaview Survey zusammengearbeitet. Das Ziel: Bilder aufnehmen, die deutlich machen, wie wichtig der Schutz dieser Naturparadiese ist.

Entstanden sind Aufnahmen von traumhaften Stränden, Felsformationen und Tauchplätzen – etwa dem Buraco do Inferno („Devil’s Hole“). Erkennbar ist auch die Vielfalt der Unterwasserlebewesen: Delfine wurden ebenso fotografiert wie Schildkröten und riesige Fischschwärme. (tap)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Die Premiere der Unterwasser-Jenga-Meisterschaft steht bevor

Am Deglersee kämpfen 32 Taucher um den Titel bei den Deutschen Meisterschaften im Unterwasser-Jenga. Der Württembergische Landesverband für Tauchsport spricht bei dem Wettkampf von einer Weltpremiere.

dive and paint – Charity-Taucher malen unter Wasser für den guten Zweck

Die außergewöhnliche Charity-Aktion am Bielersee in der Schweiz heißt „dive & paint“: Dazu braucht es 30 Taucher, wasserfeste Leinwände und Wachsmalstifte. Die Kunstwerke will der Organisator versteigern, den Erlös spenden.

BOOT aktuell

Anlässlich der BOOT Messe 2018 lud die AQUANAUT-Redaktion Ismail Mohamed Ismail, den geschäftsführenden Direktor der Chamber of Diving and Watersports, CDWS, zum Gespräch.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Keine Kommentare Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag comment this post!

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.