Weltrekordversuch – 400 Taucher sollen vor Hurghada aufräumen

Weltrekordversuch – 400 Taucher sollen vor Hurghada aufräumen

Umweltaktion: Der ägyptische Weltrekordhalter Ahmed Gabr will Anfang Juni mit 400 Tauchern das Rote Meer bei Hurghada vom Müll befreien. Falls es gelingt, winkt ein weiterer Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde.

Ahmed Gabr hat im September 2014 für Aufsehen gesorgt. Damals stellte der Ägypter einen neuen Weltrekord auf. Beim Scuba Diving ging es für ihn 334,35 Meter in die Tiefe. Im Golf von Aqaba sicherte sich Gabr damit einen Eintrag in das Guinness-Buch der Rekorde.

Nun visiert der Sportler eine neue Bestmarke an und setzt dabei auf große Unterstützung. „400 Divers“ heißt das von Gabr initiierte Projekt. Dahinter verbirgt sich die offenbar größte Unterwasser-Aufräumaktion der Geschichte. An Unterstützern dürfte es nicht mangeln: Rund 16.000  Menschen hatten bis Donnerstagnachmittag die  Facebook-Seite von Ahmed Gabr bereits mit „Gefällt mir“ markiert.

Das Rote Meer von Müll befreien
Gbar will mit 399 weiteren Taucher das Rote Meer vom Müll befreien. Zu diesem Anlass treffen sie sich zwischen dem 4. und 6. Juni in Hurghada. Gabr will mit dieser Aktion bezwecken, dass Taucher künftig wieder einen ungefilterten Blick auf die Unterwasserwelt haben.

Das Aufräumen im Roten Meer hätte noch einen positiven Nebeneffekt: Es würde Gabr einen weiteren Eintrag im Guinness-Buch bescheren. 400 Taucher, die 24 Stunden permanent im Einsatz sind – das gab es noch nie. Stellt die Gruppe eine neue Bestmarke auf, gibt es auf der Abschlussparty am 6. Juni genug Anlass zum Feiern. (ddh)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Sorgenfrei buchen

Deutschlands beliebtester Ferienflieger Condor bietet Kunden ab sofort bei allen Neubuchungen bis 20. März 2020 kostenfreie Umbuchungen an

Flusstauchen – Apnoe-Taucher stellen in der Ruhr Weltrekorde auf

Bei einer inoffiziellen Weltmeisterschaft in Essen haben Apnoe-Taucher mehrere Rekorde aufgestellt. Es galt, mit nur einem Atemzug eine möglichst lange Strecke durch den Fluss zu tauchen. Die weiteste Distanz legte Jonas Krahn zurück.

Tarzans Schatz und die Heimat der Meerjungfrauen

Wie in vielen Lebenslagen, so gilt auch im Floridaurlaub die Maxime: Immer einen kühlen Kopf bewahren. Bei bis zu 360 Sonnentagen im Jahr ist dies im Sunshine State oftmals leichter gesagt als getan.

Kommentar schreiben

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.