Weltrekordversuch – 400 Taucher sollen vor Hurghada aufräumen

Weltrekordversuch – 400 Taucher sollen vor Hurghada aufräumen

Umweltaktion: Der ägyptische Weltrekordhalter Ahmed Gabr will Anfang Juni mit 400 Tauchern das Rote Meer bei Hurghada vom Müll befreien. Falls es gelingt, winkt ein weiterer Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde.

Ahmed Gabr hat im September 2014 für Aufsehen gesorgt. Damals stellte der Ägypter einen neuen Weltrekord auf. Beim Scuba Diving ging es für ihn 334,35 Meter in die Tiefe. Im Golf von Aqaba sicherte sich Gabr damit einen Eintrag in das Guinness-Buch der Rekorde.

Nun visiert der Sportler eine neue Bestmarke an und setzt dabei auf große Unterstützung. „400 Divers“ heißt das von Gabr initiierte Projekt. Dahinter verbirgt sich die offenbar größte Unterwasser-Aufräumaktion der Geschichte. An Unterstützern dürfte es nicht mangeln: Rund 16.000  Menschen hatten bis Donnerstagnachmittag die  Facebook-Seite von Ahmed Gabr bereits mit „Gefällt mir“ markiert.

Das Rote Meer von Müll befreien
Gbar will mit 399 weiteren Taucher das Rote Meer vom Müll befreien. Zu diesem Anlass treffen sie sich zwischen dem 4. und 6. Juni in Hurghada. Gabr will mit dieser Aktion bezwecken, dass Taucher künftig wieder einen ungefilterten Blick auf die Unterwasserwelt haben.

Das Aufräumen im Roten Meer hätte noch einen positiven Nebeneffekt: Es würde Gabr einen weiteren Eintrag im Guinness-Buch bescheren. 400 Taucher, die 24 Stunden permanent im Einsatz sind – das gab es noch nie. Stellt die Gruppe eine neue Bestmarke auf, gibt es auf der Abschlussparty am 6. Juni genug Anlass zum Feiern. (ddh)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

diving.DE stellt den Tauchbetrieb im Akassia Swiss Resort ein

Leider endet zum 30. November 2016 eine kleine Ära im südlichen Ägypten. Nach nunmehr 15 Jahren schliesst die Tauchbasis diving.DE Akassia, seit jeher im LTI Akassia Swiss Resort sowie Club Calimera Akassia Swiss ansässig, für immer ihre Pforten zur Unterwasserwelt.

Taucher vor Mallorca nach Harpunen-Treffer schwer verletzt

Eine Harpune hat einen 19-Jährigen beim Tauchen auf der Ferieninsel Mallorca schwer verletzt. Mit Freunden wollte er im Meer Fische jagen. Dabei passierte der Tauchunfall. Bekannt wurde der Unfall erst am Montag.

Time to say good bye

„In eigener Sache“ erhielten wir jüngst eine Mail von Kurt Amsler, dem Aquanaut-Urgestein, die ein bisschen wehmütig macht. 2016 werde das letzte Jahr seiner klassischen Workshops sein.

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.