Weltrekord – Mehr als 600 Taucher säubern das Rote Meer vor Hurghada

Weltrekord – Mehr als 600 Taucher säubern das Rote Meer vor Hurghada

Er hat es geschafft: Ahmed Gabr hat erneut einen Weltrekord aufgestellt. Es ist ihm gelungen, mehr als 600 Taucher zu motivieren, vor der Küste Hurghadas Müll aus dem Roten Meer zu holen.

(Fotos: Ahmed Gabr)

(Fotos: Ahmed Gabr)

400 Taucher waren das Ziel, mehr als 600 sind gekommen. Am Wochenende hat eine riesige Unterwasser-Putzkolonne unter Anleitung des Rekord-Tieftauchers Ahmed Gabr vor der Küste Hurghadas das Rote Meer von Müll befreit.

Während in Hurghada noch der neue Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde gefeiert wird, ist die genaue Teilnehmerzahl unklar. Ahmed Gabr berichtet auf seiner Facebook-Seite von 614 Teilnehmern, ägyptische Medien wollen gar 644 Taucher gezählt haben.

Bildschirmfoto 2015-06-06 um 21.45.23

Ahmed Gabr bei der offiziellen Bestätigung des Rekords.

Fest steht: Die Aktion „400 Divers“ war ein voller Erfolg und wird als größte Unterwasser-Putzaktion aller Zeiten ins Guiness-Buch eingetragen.

Urkunde für die Teilnahme
Die Teilnehmer kamen aus allen Teilen der Welt. Ihnen wird nun eine Urkunde ausgestellt, die belegt, dass sie am Aufstellen eines Weltrekords beteiligt gewesen sind. Der bisherige Weltrekord in der Kategorie „Unterwasser-Putzen“ war im vergangenen Jahr in den Vereinigten Arabischen Emiraten aufgestellt worden. 300 Taucher nahmen an der Aktion teil.

Für Ahmed Gabr ist der neue Guiness-Buch-Eintrag der zweite Rekord seiner Karriere: Im September 2014 hat er auf der Sinai-Halbinsel vor der Küste Dahabs den tiefsten Scuba-Tauchgang aller Zeiten durchgeführt. Er erreichte eine Tiefe von 332,35 Metern. (tap)

- Anzeige -


Verwandte Artikel

Indonesien – Mit der „Moana“ auf Tauchsafari im Komodo Nationalpark

Der Komodo-Nationalpark in Indonesien ist berühmt wegen der dort lebenden Warane. Taucher wissen auch die außergewöhnliche Vielfalt unter Wasser zu schätzen. Die Tauchreviere können gut vom Safarischiff aus erkundet werden.

+++ Aquanaut Ausgabe 9/10 2015 +++ Wenn Taucher am Fallschirm hängen +++ El Gouna +++ Selayar +++ Filitheyo

Unser Titelthema: Wenn Taucher am Fallschirm hängen Diesmal haben wir das Unvergleichliche verglichen, was vereint Taucher und Fallschirmspringer, was unterscheidet

Das Licancabur-Projekt

Während der boot informierten die Initiatoren Harald Hois und Gerald Kapfer gemeinsam mit Vertretern des Teams und der Unterstützer über ihr ehrgeiziges, rekordverdächtiges Vorhaben, den Kratersee des 5918 Meter hohen, im chilenisch-bolivianischen Grenzgebiet gelegenen, inaktiven Vulkans Licancabur zu betauchen.

Kommentar schreiben

<

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.